4. Juli 2022 Golf – Ein Sport ohne Anstrengung?

Golf – Ein Sport ohne Anstrengung?

Golf wird als traditionelle Ballsportart bezeichnet. Und das trifft auch zu!

Erhöhte Anstrengung und Verausgabung sind bei anderen Sportarten meist das Resultat von extremem Auspowern durch gesteigerte körperliche Aktivität.

Dies ist beim Golfsport einfach anders.

Tatsächlich verbraucht man beim Golfen Kalorien – und das nicht zu knapp!

Bei einer 18-Loch-Runde werden durchschnittlich ca. 1.500 KiloKalorien verbrannt, das entspricht etwa dem Training von drei Stunden Tennis oder drei Stunden intensivem Fahrrad fahren.

Immerhin legt man gut und gerne bis zu zehn Kilometern auf einer „Golfbahn“ zurück, zwar in moderatem Tempo, aber Muskelkraft durch das Schlagen des Balles ist ebenso gefragt, wie mitunter anstrengende Konzentration – dies alles erhöht den körperlichen Energieverbrauch.

Als reine Sportart wird das Golfen allgemein nicht sehr Ernst genommen und meist milde belächelt.

Das Durchschnittsalter, bezogen auf die Statistik des Deutschen Golf Verbandes, liegt deutlich über der Lebensmitte – alleine dieser Umstand lässt den Schluss einer extrem sportlichen Höchstleistungen nicht zu.

Meist rundet dies das Vorurteil ab: Golf ist etwas für ältere Menschen.

Als gering einzustufende körperliche Anstrengung und minimaler Gefahr von ernsten Verletzungen, hat dies auch seine Berechtigung und ist sicherlich ein Vorteil für die nicht mehr ganz junge Generation.

Der Aufenthalt an der frischen Luft ist zu begrüßen und naturverbundene Menschen kommen voll auf ihre Kosten.

Golfen – nicht nur im Rentenalter

Golf ist eine Sportart, die auch jenseits der 60 intensiv und mit Leidenschaft gespielt werden kann.

Späteinsteiger im Rentenalter haben die Möglichkeit, bei dieser Betätigung noch ein beachtliches, zufriedenstellendes Spielniveau zu erreichen.

Golfen hält fit und garantiert eine außergewöhnliche Balance zwischen erschöpfender Ermüdung und Aktivismus – ein erstaunlich angenehmer Zustand.

Dies ist mit Sicherheit auch ein Grund, weshalb viele ältere Menschen, sportlich oder unsportlich, dem Golfen zugetan und mit Begeisterung dabei sind.

Eine gewisse Körperkoordination ist von Vorteil, auch sollte man mental fit sein und sich gut konzentrieren können.

Der Nachwuchs ist dünn gesät, fast alle Golfclubs kämpfen um neue „jüngere“ Mitglieder.

Golf – kostspielig oder erschwinglich?

Dass man sich bei Vorliebe für Golf erst nach absolvierter Ausbildung und bei Eintritt in das Berufsleben für diese Sportart entscheiden kann, liegt unter anderem auch den verschieden hohen Kosten, die den Beitritt in einen Golfclub erst ermöglichen.

Gebühren für die komplette Erstausrüstung, Schlägerset plus Tasche, Schuhe und Handschuhe, haben mitunter einen hohen Preis und auch die Clubmitgliedschaften und Platzreifekurse sind nicht gerade für jeden mal eben so erschwinglich, einen mittleren dreistelligen Betrag muss man schon erübrigen können.

Es gibt allerdings mehrere Möglichkeiten, sich kostengünstig dieser Sportart zu nähern, zum Beispiel sind Platzreife-Kursangebote mancherorts schon für unter 250 Euro zu buchen und viele Clubs bieten flexibel gestaltete und angepasste Beitragsmodelle an.

Wenn man Golf-affin ist, Talent und Fleiß besitzt, ist die Platzreife nach ca. einem Monat erreichbar, viele Clubs offerieren Golf-Anfängerkurse mit oder ohne Lehrer, wobei eine Einweisung immer von Vorteil ist, auch wenn man eine natürliche Golf-Begabung inne hat.

Falls man selbst nie eine Sportart betrieben hat, sollte man hier ausdauernd gut zu Fuß und mit einem intakten Herz-Kreislauf-System gesegnet sein, da sich manche Strecken über viele Kilometer ausdehnen – und das über mehrere Stunden.

Wenn man den Sprung geschafft hat, wird man feststellen, dass Golf eine tolle Sportart ist, um sich mit gesundem Training an der frischen Luft fit zu halten.

….und die einladende, wunderschöne Natur sorgt garantiert für Entspannung und Wohlbefinden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.