11. Mai 2022 Vom Golf-Anfänger zum Profi-Golfsportler

Vom Golf-Anfänger zum Profi-Golfsportler

Wie wird man Profi-Golfer?

Bei dieser Frage taucht immer wieder ein Name auf: Bernhard Langer, der erste deutsche Golfspieler mit internationalem Ansehen.

1957 in Augsburg geboren, gewann er das erste Golf Profiturnier mit 17 Jahren in der Umgebung von Köln und begann 1976 seine Karriere beim Golfclub Augsburg-Bobingen als Golflehrer, dies bedingte, dass er als Amateur ein Handicap von -6 vorweisen konnte.

Dort gewann er 1982 die Lufthansa German Open und 3 Jahre später dann die American Express.

Den ersten Major-Titel holte er in Georgia, USA, dies verschaffte ihm mit dem Gewinn des Masters den Durchbruch.

Er erhielt als erster Deutscher das grüne Siegersakko, welches die Aufnahme in den exklusiven Club der Masters-Gewinner bedeutet.

Dieses grüne Sakko unterliegt der Tradition des Augusta National Golf Clubs, die seit 1949 besteht und ist eine hohe Auszeichnung.

Auf der damals neu konzipierten Golf-Weltrangliste war Bernhard Langer die erste Nummer 1 und konnte Anfang der 90er seinen zweiten Major-Titel mit einem Sieg in Augusta holen.

2006 gewann er zum zweiten Male die inoffizielle Mannschaftsweltmeisterschaft auf Barbados.

Viel Ruhm und Ehre begleiten seinen Weg und heute mit über 60 Jahren ist Bernhard Langer nun ältester Sieger der US-Seniorentour – dies ist bereits sein 42. Titel.

Bernhard Langer im schwarzen Pulli beim Golf-Abschlag auf dem Platz.

Was macht einen Profi-Golfer aus?

Konzentration ist das Zauberwort.

In diesem Bereich ist Golfen schon eine richtige Herausforderung. Über mehrere Stunden muss der Golfer seine Konzentration durchgehend aufrecht erhalten, um Leistungen konstant abrufen zu können.

Den Fokus auf das zu lenken, was man gerade tut, ohne Abschweifung der Gedanken, ist erlern- und trainierbar.

Zielgerichtete Entspannungs- und Atemübungen sowie Meditaion schulen die Konzentration – dies hat insgesamt viele positive Effekte und bringt Körper und Geist in Gleichklang.

Vor jedem Schlag sollte die Atmung reguliert und tief ein- und ausgeatmet werden, dies unterstützt die innere Kraft sowie die Strategie der Fokussierung und Visualisierung.

Aber wir wissen ja: Gutes Equipment und Konzentration ist ist natürlich nicht alles.

Mann blickt konzentriert & fokussiert auf einen Golfball.

Golfen braucht eine Menge Energie, gezielt eingesetzte Kraft und eine gute Kondition.

Um den Muskeln genügend Sauerstoff zuzufügen und das Lungenvolumen zu erhöhen, ist regelmäßiger Ausdauersport angesagt.

Perfekt trainierte Rumpf-, Arm- und vor allem Beinmuskulatur braucht es beim Golfsport unbedingt. Stabile und standhafte Beinarbeit ist erforderlich und unerlässlich.

Silhouette eines Golfspielers beim Abchlag auf dem Golfplatz.

Zielstrebigkeit und Perfektion

Bernhard Langer wird als Asket bezeichnet. Zielstrebigkeit, Ehrgeiz, Perfektion und Konzentration – dies alles, so sagt man ihm nach, sind seine herausragenden Eigenschaften.

Außerdem soll er über ein fantastisches Gedächtnis verfügen, welches nicht nur die 18 Löcher all seiner bespielten Golfplätze gespeichert hat, sondern auch die Merkmale des Bodenmilieus adäquat der Wetterverhältnisse.

Bernhard Langer gehört zu den Sportlern, die sehr auf ihre Gesundheit achten. Alkoholabstinenz gehört genau so dazu, wie ausgewogene Ernährung.

Yoga, Streching und Joggen vervollständigen sein konstantes Sportprogramm.

Auch das tägliche Training, das er seit vielen Jahren durchzieht, hat seinen Körper gestählt und im Ganzen topfit gehalten und ihn zu dem überragenden Golfprofi gemacht, der er heute noch ist.

Nach all den Jahren hat er viele Auszeichnungen, Siege und Ehrungen höchst verdient erhalten und wurde auf Grund seiner langjährigen Erfolge in die World Golf Hall of Fame aufgenommen.

Bernhard Langer – ein Golfprofi par excellence.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.